Teilen

Cameron Jamie – Drawings and Monotypes

17. November 2017 – 6. Januar 2018

CAPRI, Düsseldorf

Vogelähnliche Wesen, organisch wuchernde Formen – woran auch immer die halbabstrakten Figuren in Cameron Jamies Werk erinnern, sie vermitteln stets eine Art außerweltliche Präsenz. Dieser Eindruck zieht sich durch sämtliche Medien, in denen der Künstler arbeitet: Keramiken, Zeichnungen, druckgrafische Arbeiten, Holzskulpturen, Fotografien, Filme, Künstlerbücher und musikalische Produktionen. Seine Zeichnungen, auf denen der Schwerpunkt seiner Schau bei CAPRI liegt, bilden das tragende Fundament seines Oeuvres, das seit 25 Jahren konsequent seine ganz eigene Sprache stetig weiterentwickelt. Grundtenor ist dabei das Thema Identität als Basis menschlicher Existenz. Immer wieder blickt Jamie auf abseitige Realitäten und mysteriöse Rituale, die auf die Rückseite unserer Gesellschaft verweisen. Dabei taucht er oft in die Subkulturen ein, von denen er teils selbst geprägt ist. Die künstlerische Transformation dieser Welten ist jedoch nie kühl kalkuliert – Jamie folgt einer spontanen, psychologisch inspirierten Formfindung, deren Ergebnis zutiefst persönlich ist und zugleich eine archaische, urtümliche Atmosphäre freisetzt. Statt um konkrete Bedeutungszusammenhänge geht es um Zustände des Seins und des Bewusstseins. In seinen Zeichnungen kommt dieser Ansatz auf eine besonders direkte Weise zum Ausdruck. Der Akt des Zeichnens in Form von freien, unmittelbar gesetzten Gesten hat für Jamie etwas sehr Ursprüngliches, das auf die frühesten prä-lingualen Markierungen des Menschen zurückgeht: Zeichen, die auf Spuren tieferer Bedeutungszusammenhänge verweisen. Woher die abstrakten, von figürlichen und floralen Motiven durchdrungenen Formen rühren, bleibt offen: ein Phänomen, das Jamies Werk eine einzigartige und überzeitliche Energie verleiht. Jamies automatistische Skizzen entstehen aus oft schichtenweiser Bearbeitung des Papiers mit schwarzer Tinte, Pastellfarben, bunten Farbstiften oder Wasserfarben, wobei er immer wieder mit drucktechnischen Verfahren wie der Monotypie experimentiert. Jede davon ist ein Unikat, in dem die unzähligen Schichten von Farben und Linien die einzelnen Arbeitsschritte schattenhaft sichtbar machen – ein Merkmal, das Jamies Schaffensprozess generell wiederspiegelt: Der alchemistische Kreislauf von Konstruktion und Dekonstruktion, von Ausradieren, Überschreiben, Zerstören und Wiederansetzen ist ein elementarer Grundzug, der seiner Arbeit generell innewohnt. Cameron Jamie wurde 1969 in Los Angeles geboren und lebt seit 2000 in Paris. Er hatte Einzelausstellungen u.a. in der Kunsthalle Zürich (2013), im Hammer Museum Los Angeles (2010) und im Walker Art Center Minneapolis (2006) und aktuell im Kölnischen Kunstverein. Er war u.a. an den Gruppenausstellungen „Infinite Mix“ in der Hayward Gallery (2016), der Lyon Biennale (2015), der Berlin Biennale (2010 und 2008) und auf der Biennale von Venedig (2005) beteiligt sowie aktuell bei „Voyage d’Iver“ in Versailles. 2016 erhielt er den Preis der Guerlain Art Foundation für Zeichnung.

 

Bird-like beings and organically proliferating forms – no matter what the semi-abstract figures in Cameron Jamie’s work resemble, they invariably convey a type of otherworldly presence. This sense comes across in all of the media the artist employs: ceramic and wooden sculptures, drawings, graphic prints, photographs, films, artist books and music productions. His drawings and monotypes– the focus of his show at CAPRI – form the foundation of his oeuvre, which has continued to develop its own, very specific artistic vernacular over the course of more than twenty-five years. The oeuvre's basic tenor suggests identity as the basis for human existence. Time and again, Jamie has explored marginal realities and mysterious rituals, which refer to the hidden faces in our society. He thereby occupies a position where he immerses himself in subcultures that partially have shaped him. These worlds’ artistic transformation is, however, never carried out in a calculated way – Jamie’s form-finding process is spontaneous and psychologically inspired. The result is deeply personal and, at once, there is the sense that a magical, primitive atmosphere has been unleashed. It is about conditions of being and consciousness rather than concrete semantic contexts. This approach comes across in a particularly direct manner in his drawings. There is some-thing primary, even primal for Jamie in the act of drawing in free, immediate gestures, heark-ening back to humanity’s earliest, pre-lingual markings: signs that indicate traces of carrying and expressing deeper meanings and messages. The source of the abstract, figural and floral subjects of interpenetrated forms remains undetermined: a phenomenon that lends Jamie’s work a beautifully unique and timeless energy. Jamie’s automatic sketches often emerge from a layering process on paper with black inks, pastels, colored pencils, and watercolors. He is constantly experimenting with methods of the printmaking processes such as the monotype. Each of his unique monotype creations holds untold layers of colors and lines that render visible the shadow of procedural steps – a charac-teristic that Jamie’s process of creation reflects in general. The alchemical cycle of construction and deconstruction, erasure, overwriting, destruction and re-implementation is an essential feature inherent in his work. Cameron Jamie was born in Los Angeles in 1969 and has lived in Paris since 2000. He has been the subject of solo exhibitions at the Kunsthalle Zürich (2013), the Walker Art Center Minneapolis (2006), and currently at the Kölnischer Kunstverein. He has taken part in the group exhibitions “Infinite Mix” at the Hayward Gallery (2016), the Lyon Biennale (2015), the Berlin Biennale (2010 and 2008), the Venice Biennale (2005), and currently at “Voyage d’Iver” in Versailles. In 2016 he was awarded the Guerlain Art Foundation Prize for Drawing.