Teilen

Gegen die Form. Informel 1954–2010

Armin Boehm, André Butzer, Helmut Dorner, Gerhard Hoehme, Emil Schumacher, Fred Thieler, Frauke Boggasch, K.F. Dahmen, K.O. Götz, Anselm Reyle, K.R.H. Sonderborg, Hann Trier, Herbert Brandl, Ralf Dereich, Thomas Helbig, Bernard Schultze, Dominik Steiner

27. Januar – 6. März 2010

Cruise & Callas, Berlin

Kuratiert von Gesine Borcherdt

Informel – der Begriff steht in der aktuellen Kunstszene nicht gerade für Zeitgeist oder den Einfluss auf junge Künstler. Dabei hat die europäische abstrakt-expressive Malerei, wie sie in den 50er Jahren aufkam, die Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg einschlägig verändert. Alle nachfolgenden Malergenerationen haben sich mehr oder minder bewusst der Errungenschaften einer gestischen Abstraktion bedient, die aus der Tragik des Neubeginns entstanden und von jeder Gegenständlichkeit befreit war. Anders als der New Yorker „Abstract Expressionism“, wie ihn Jackson Pollock oder Willem de Kooning zelebrierten, vermittelt das europäische und insbesondere das deutsche Informel eine Tiefe, die Clement Greenberg als Schutzpatron der New York School und Gegner der „Germanic Depth“ ein Dorn im Auge war. Die von der Berliner Kuratorin Gesine Borcherdt zusammengestellte Ausstellung „Gegen die Form. Informelle Malerei 1954-2010“ bringt die Errungenschaften des Informel wieder ins Gedächtnis. Vier Malergenerationen bzw. 17 Künstler werden miteinander in Dialog gebracht. Sie zeigen, dass das Informel nie an Kraft verloren hat und auch in Zukunft dem kalten Formalismus und der Zitatenflut der Postmoderne mit dem Mut zur eigenen Handschrift entgegentreten wird. Mit einem Programmschwerpunkt auf ungegenständlicher, gestischer Malerei bietet die Galerie Cruise & Callas einen idealen Rahmen für diese Ausstellung, die den Auftakt für eine regelmäßige Zusammenarbeit mit freien Kuratoren bildet.